page background image
X

Wir verwenden Cookies um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu optimieren.
Durch die Nutzung der Internetseite erklären Sie Ihre Zustimmung zu unseren Cookies .    OK

Frischer Wind auf dem Bexter Hof - Lars Meyer zu Bexten übernimmt die Geschicke auf der elterlichen Anlage

Auf dem Bexter Hof in Herford herrscht derzeit rege Betriebsamkeit. Die beiden Springreiter-Profis Andreas Kreutzer und David Will ziehen mit ihren Pferden in einigen Wochen um in das neue Domizil nach Damme, das will gut organisiert sein. Mit der Übergabe der Leitung des Hofes von Ulrich Meyer zu Bexten auf den Sohn Lars, soll auch ein neuer Wind durch die traditionsreiche Anlage wehen. 

"Das war und ist noch immer eine sehr angenehme Zeit mit Andreas, seinem Team und - seit einigen Monaten - mit David. Wir werden auch künftig in Kontakt bleiben und uns bei der Pferdesuche und der Vermarktung austauschen und behilflich sein", sagt Lars Meyer zu Bexten, der künftig auf der elterlichen Anlage das Sagen hat. Der frühere Bundestrainer der Junioren/Junge Reiter der  Springreiter, selbst als Aktiver schon Mannschafts-Europameister der Junioren  und Nationenpreis-Sieger -  heute gefragter Lehrgangsleiter rund um den Globus -  hat eigene Pläne für den Bexter Hof.

Sein Konzept für die Anlage fußt auf vier Säulen.  "Natürlich sind unsere etablierten German Friendships ein fester Bestandteil der Planungen", sagt der 45 jährige Diplombetriebswirt. Die Veranstaltung, die im Zweijahresrhythmus jugendliche Reiter aus aller Welt nach Nordrhein-Westfalen führt, um dort Horsemanship, reiterliche Fähigkeiten und internationale Freundschaften innerhalb einer Woche zu erleben, beschäftigt das Organisationsteam um die Familie Meyer zu Bexten auch in den Zwischenjahren.

Sobald die Stallungen von Kreuzer und Will frei werden, bezieht Lisa Zoller mit ihren Pferden die Boxen. Die Springreiterin wird sich in den Sommermonaten in Herford mit Lars Meyer zu Bexten auf künftige Turniere und die Deutschen Meisterschaften vorbereiten, außerdem wird sie seine Pferde  mit reiten. Mittelfristig - und das ist die zweite Säule - soll ein Profispringreiter in Kooperation hinsichtlich des Trainings und der Betreuung von Schülern und auch der gemeinsamen Pferdevermarktung in die Geschicke des Hofes eingebunden werden.